Fortbildungsreihen und Konzeptentwicklung

Die fachliche Auseinandersetzung mit dem Thema „Zusammenarbeit mit Eltern in der Pflegekinderhilfe und in Erziehungsstellen“ wurde von Andrea Dittmann in verschiedenen Kontexten anregt: z. B. in Form eines Vortrags, gemeinsam mit Manuel Theile, Universität Siegen, im Rahmen einer EREV-Fachtagung am 15./16.11.2021 in Hofgeismar oder im Rahmen einer zweitägigen Fachveranstaltung des Landesjugendamtes Rheinland für Fachberater:innen von Erziehungsstellen.

Am 28.10.21 stellte Andrea Dittmann im Rahmen eines digitalen Fachtags „§ 37 c SGB VIII Rückführung: Sparmodell, Haltungsfrage oder Verpflichtung der Jugendhilfe?“ des SPFZ Berlin-Brandenburg zentrale Ergebnisse und Erkenntnisse aus den diversen von ihr begleiteten Modellprojekt zum Thema „Rückkehr als geplante Option“ vor. Das gleichnamige Modellprojekt im Wetteraukreis, in dem über 18 Monate im Auftrag des Jugendamtes in Kooperation mit freien Trägern ein umfangreiches fachliches Konzept entwickelt wurde, wurde von Andrea Dittmann am 13.01.2022 abgeschlossen.

Als weiteren Schwerpunkt widmete sich Andrea Dittmann den Spezifika der Verwandtenpflege., z. B. im Rahmen eines Fachtags für Fachkräfte der Pflegekinderhilfe im Bezirksamt Hamburg-Mitte im April 2022 oder auf der KVJS-Jahrestagung Pflegekinderhilfe am 23./24.05.2022, bei der sie zwei Workshops zum Thema anbot. Im Oktober 2021 bot sie eine digitale Fortbildungsveranstaltung unter dem Titel „Verwandtenpflege als besondere Form der Hilfen zur Erziehung für das Landesjugendamt Sachsen-Anhalt an.

Einen weiteren inhaltlichen Fokus legt Andrea Dittmann aktuell auf das Thema „Perspektivklärung“, auch im Kontext der zusätzlichen Anforderungen, die im KJSG formuliert werden. So bietet sie für das Jugendamt im Landkreis Altenkirchen im September 2022 eine 2-tägige Inhouse-Veranstaltung zum Thema an und konnte auch einige Impulse im Rahmen eines LWL-Werkstattgesprächs für ASD- und PKD-Leitungen am 07.12.2021 unter dem Titel „Perspektivklärung in der Hilfeplanung“ setzen.

Im April und Dezember 2021 entwickelten Andrea Dittmann und Dirk Schäfer ein Instrument zur Selbstevaluation mit Fachkräften des PKD der Stadt Düsseldorf; im Zentrum stand die konsequente Fokussierung auf das Kind.

Digitale Fortbildungsreihe „Zusammenarbeit mit Eltern in der Pflegekinderhilfe“

Ab Herbst 2022.
Details & Infos

Weiterbildungsreihe für Fachkräfte in der Hamburger Pflegekinderhilfe

Veranstalter
Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration, Amt für Familie, Sozialpädagogisches Fortbildungszentrum Hamburg

August 2021 bis Mai 2022

  • Modul 1
    „Grundsätzliche Zugänge zu Pflegefamilien“ – Von der fachlich fundierten Auswahl bis zum Matching (Klaus Wolf)
  • Modul 2
    Übergänge gestalten – im Fokus: das Kind (Uta Subat, Düsseldorf)
  • Modul 3
    Pflegekinder zwischen zwei Familiensystemen – verantwortlicher Umgang mit allen Beteiligten (Judith Pöckler-von Lingen, Bremen)
  • Modul 4
    Vielfalt von Pflegefamilien und Besonderheiten bei ihrer Betreuung (Dirk Schäfer)
  • Modul 5
    Präsentation von Praxisprojekten und Fachtag für die Fachöffentlichkeit

Kursleitung
Andrea Dittmann

Wissenschaftliche Begleitung bei der Entwicklung eines Konzepts zur systematischen Nachbetreuung

Projektteam
Dirk Schäfer, Jenna Vietig, Perspektive gGmbH
Projektlaufzeit
07/2020 – 12/2021
Kooperation und Finanzierung
VSE Dortmund – Team Parkour

Die Zielsetzung des Angebots der Perspektivklärung ist die Entwicklung einer auf dem Willen des Jugendlichen basierende und von allen Prozessbeteiligten getragene realistische Option für das weitere Vorgehen (Lebensort, Betreuung etc.) und die Überleitung dorthin. Diesen Optionen liegt insbesondere die möglichst genaue Beantwortung von vorangestellten Klärungsfragen zugrunde.
Ergebnis der Perspektivklärung kann eine Überleitung in verschiedensten Formen der Hilfen zur Erziehung, Anbindungen an therapeutische Settings oder auch die Nutzung vorhandener familiärer Ressourcen sein – je nach individuellem Bedarf und immer der Absicht folgend, Beziehungsabbrüche zu verhindern. Gemeinsam mit dem Team Parkour arbeiten wir an der Frage, was erforderlich ist, um ein Konzept zur Nachbegleitung/Übergangsbegleitung (weiter) zu entwickeln. Dies ist erforderlich, weil ein strukturell angelegter Übergang aus der Perspektivklärung in die Folgemaßnahme mit einem weiteren Bezugspersonenwechsel verbunden ist.

Weiterbildungsreihe für Pflegekinderdienste im Saarland

Dezember 2019 bis Dezember 2021

  • Modul 1
    Den Anfang gestalten. (Corinna Petri)
  • Modul 2
    Lotsen im Übergang – Professionelle Unterstützung der Übergänge (Andrea Dittmann)
  • Modul 3
    Pflegekinder zwischen zwei Familiensystemen (Judith Pierlings)
  • Modul 4
    Vielfalt in der Pflegekinderhilfe & Umgang mit herausfordernden Situationen (Ina Ruchholz)
  • Modul 5
    Kooperation mit anderen professionellen Akteur*innen & Qualitätsentwicklung durch Praxisprojekte (Andrea Dittmann)

Kursleitung
Dirk Schäfer

Qualitätsentwicklung durch Praxisprojekte (Andrea Dittmann)

Inhouse-Fachtage für einzelne Dienste oder regionale Arbeitsgruppen zur Konzeptentwicklung und/oder Fortbildung für Fachkräfte von Pflegekinderdiensten und/oder Fachkräften der Allgemeinen Sozialen Dienste von Jugendämtern oder freien Trägern in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt

Andrea Dittmann z. T. in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum Pflegekinder e.V., dem Landesjugendamt Westfalen-Lippe u.a.

Wissenschaftliche Begleitung der Konzeptentwicklung für den Bereitschaftspflegefachdienst des Jugendamtes Darmstadt-Dieburg

Projektzeitraum
März 2020 bis September 2021

Corinna Petri und Andrea Dittmann, Perspektive gGmbH — Institut für sozialpädagogische Praxisforschung und -entwicklung

Projekt Rückkehr als geplante Option – Konzeptentwicklung

Ein Projekt des Fachbereichs Jugend und Soziales, Fachdienst Jugendhilfe im Wetteraukreis

Projektzeitraum
Mai 2019 bis Juli 2021

Das Projekt zielt ab auf eine gemeinsame Konzeptentwicklung für geplante Rückkehrprozesse von Kindern und Jugendlichen aus Einrichtungen der stationären Erziehungshilfe und aus Pflegefamilien in ihr Familiensystem. Initiatoren des Projekts waren Leitungskräfte des Fachdienstes Jugendhilfe im Fachbereich Jugend und Soziales im Wetteraukreis. Für die Mitwirkung konnten neben Fachkräften des Fachdienstes Jugendhilfe auch Leitungskräfte und Mitarbeitende mehrerer stationärer Einrichtungen und ambulanter Dienste sowie eines Pflegekinderdienstes in freier Trägerschaft gewonnen werden. Der Prozess der Konzeptentwicklung wird begleitet durch Andrea Dittmann.

Weiterbildungsreihe für Pflegekinderdienste in Rheinland-Pfalz

Veranstalter
Landesamt für Jugend, Soziales und Versorgung, Landesjugendamt und Sozialpädagogisches Fortbildungszentrum
September 2019 bis Juni 2021

  • Modul 1
    Den Anfang gestalten
  • Modul 2
    Lotsen im Übergang
  • Modul 3
    Arbeit mit allen Beteiligten

Kursleitung
Andrea Dittmann und Dirk Schäfer

Modellvorhaben zur Weiterentwicklung der Jugendhilfe in Baden-Württemberg – Qualitätssicherung und Wissenstransfer

Wissenschaftlichen Begleitung des Modellprojekts „Fachdienst Rübe – Rückführungsbegleitung nach Fremdunterbringung“ im Landkreis Sigmaringen

Projektzeitraum
Oktober 2016 bis September 2019

Das Modellprojekt zielte auf die Entwicklung einer Hilfeform zwischen einer Unterbringung von Kindern und Jugendlichen gem. §§ 33 und 34 SGB VIII und ambulanter Hilfe bzw. deren Verschränkung im Sinne der Kinder und ihrer Familien ab. Von zentraler Bedeutung dabei waren die Fragen nach den fachlichen und organisatorischen Faktoren, die die möglichst frühe Planung und Begleitung einer Rückkehr der Kinder und Jugendlichen ermöglichen.

Projektleitung
Andrea Dittmann, Klaus Wolf